Hergestellt in Deutschland
Versand innerhalb von 72h
Versandkostenfrei ab 0€
Hohe Bioverfügbarkeit
curcumin-xxl-jpeg.jpg

Curcumin / Kurkuma


Kurkuma gehört zur Familie der Ingwer-Gewächse. Die Wurzel stammt aus Südostasien und wird vor allem als Nahrungsergänzungsmittel, Färbemittel, Gewürz oder Tee verwendet. Ihre gelb-orangene Farbe sowie ihre gesundheitsfördernde Wirkung hat die Pflanze den Curcuminoiden zu verdanken.

Inhaltsverzeichnis Curcumin

 
Curcumin CurcuDay flüssig von NLT

CurcuDay: Curcumin Vitalstoff
als Solubilisat

  • Hohe Bioverfügbarkeit
  • Lange Stabilität
  • 30 Tagesportionen
  • Hergestellt und Abgefüllt in Deutschland
Mehr über CurcuDay erfahren
für EUR 79,00

Einführung zu Curcumin

Curcumin ist eine in asiatischen Ländern traditionell verwendete Heilpflanze. Sie findet bei verschiedenen Krankheiten aufgrund ihrer antioxidativen, entzündungshemmenden, antimikrobiellen und krebshemmenden Eigenschaften Anwendung. [Lestari ML, Indrayanto G. Curcumin. Profiles Drug Subst Excip Relat Methodol. 2014;39:113-204. doi:10.1016/B978-0-12-800173-8.00003-9][Reddy RC, Vatsala PG, Keshamouni VG, Padmanaban G, Rangarajan PN. Curcumin for malaria therapy. Biochem Biophys Res Commun. 2005;326(2):472-474. doi:10.1016/j.bbrc.2004.11.051][Wright LE, Frye JB, Gorti B, Timmermann BN, Funk JL. Bioactivity of turmeric-derived curcuminoids and related metabolites in breast cancer. Curr Pharm Des. 2013;19(34):6218-6225. doi:10.2174/1381612811319340013]

Wegen dieser Eigenschaften wird Curcumin auch in der westlichen Welt immer beliebter. Es ist längst kein Geheimtipp mehr. Dank der umfangreichen Forschung hinsichtlich der Auswirkungen von Curcumin werden laufend neue Studien veröffentlicht, die verdeutlichen, wie vielfältig Curcumin eingesetzt werden kann.

Die Herausforderung bei Curcumin ist die mangelhafte Bioverfügbarkeit: Der Körper nimmt Curcumin nicht so ohne weiteres auf. Deshalb werden spezielle Darreichungsformen benötigt, um überhaupt eine Wirkung und einen therapeutischen Effekt erzielen zu können. [Anand P, Kunnumakkara AB, Newman RA, Aggarwal BB. Bioavailability of curcumin: problems and promises. Mol Pharm. 2007;4(6):807-818. doi:10.1021/mp700113r]

Im Folgenden erklären wir gegen was Curcumin helfen kann, in welchen Bereichen geforscht wird und wie die Bioverfügbarkeit von Curcumin verbessert werden kann.

Studien zu Curcumin

Da rund um Curcumin sehr viel falsche Informationen und Halbwahrheiten im Umlauf sind, haben wir im Artikel Studienanalyse Curcumin die aktuellen wissenschaftlichen Studien aufgearbeitet und legen dar, welche Wirkung nachweislich am Menschen hat oder welche Wirkung bisher nur an z.B. Mäusen nachgewiesen wurden.

Um es kurz zu fassen: Als gesichert gilt bisher nur, dass Curcumin als Antioxidans sehr gut gegen freie Radikale vorgehen kann und eine signifikante entzündungshemmende Wirkung hat.

Weiterhin sind die Bioverfügbarkeit und Stabilität von Curcumin äußerst gering (dazu unten mehr), so dass die wenigsten Pulver oder Kapseln überhaupt wirken können – egal, wie hoch dosiert sie sind.

Studienanalyse zu Kurkuma öffnen

Weitere Infos dazu finden sich unter www.verbraucherzentrale.de; Kurkuma - eine Pflanze für alle Fälle?

Wirkung von Curcumin

Die fundierte und wissenschaftliche Erforschung der Wirkung von Curcumin hat in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen. Das liegt insbesondere an vielversprechenden Studien und dem breiten Einsatzspektrum. [Kotha RR, Luthria DL. Curcumin: Biological, Pharmaceutical, Nutraceutical, and Analytical Aspects. Molecules. 2019; 24(16):2930. https://doi.org/10.3390/molecules24162930]

Einfluss auf die Zellen

Curcumin kann Einfluss auf Entzündungen, Enzyme, Zellsterben und zelluläre Signalwege nehmen. [Prasad S, Gupta SC, Tyagi AK, Aggarwal BB. Curcumin, a component of golden spice: from bedside to bench and back. Biotechnol Adv. 2014;32(6):1053-1064. doi:10.1016/j.biotechadv.2014.04.004] [Alves, R.C.; Fernandes, R.P.; Fonseca-Santos, B.; Victorelli, F.D.; Chorilli, M. A Critical Review of the Properties and Analytical Methods for the Determination of Curcumin in Biological and Pharmaceutical Matrices. Crit. Rev. Anal. Chem. 201949, 138–149.] [Leiherer, A.; Mündlein, A.; Drexel, H. Phytochemicals and their impact on adipose tissue inflammation and diabetes. Vasc. Pharmacol. 201358, 3–20.]  So haben Studien gezeigt, dass sich Curcumin bei verschiedenen Krankheiten, wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Neuropathien und Autoimmunerkrankungen positiv auswirken kann.[Anand P, Kunnumakkara AB, Newman RA, Aggarwal BB. Bioavailability of curcumin: problems and promises. Mol Pharm. 2007;4(6):807-818. doi:10.1021/mp700113r][Kunnumakkara AB, Bordoloi D, Padmavathi G, et al. Curcumin, the golden nutraceutical: multitargeting for multiple chronic diseases. Br J Pharmacol. 2017;174(11):1325-1348. doi:10.1111/bph.13621][Gupta SC, Patchva S, Koh W, Aggarwal BB. Discovery of curcumin, a component of golden spice, and its miraculous biological activities. Clin Exp Pharmacol Physiol. 2012;39(3):283-299. doi:10.1111/j.1440-1681.2011.05648.x]

Unterstützende Wirkung auf das Immunsystem

Curcumin kann die Aktivierung bestimmter Proteine (wie etwa des Transkriptionsfaktors NF-κB) hemmen. Dies hat einen positiven Einfluss auf unser Immunsystem, denn dieses Protein spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Immunantwort, des schnellen Zellwachstums und des Zelltodes. Zudem begünstigt die Aktivierung dieses Proteins die Entstehung von Entzündungen.

Die Stärkung des Immunsystems durch Curcumin lohnt sich, denn so können Krankheiten, Erreger und Viren auf natürliche Weise abgewehrt werden, bevor der Einsatz von Arzneitmitteln mit Nebenwirkungen erforderlich wird. Ein starkes Immunsystem kann also vor Krankheit schützen und schwere Krankheitsverläufe verhindern.

Das Protein (NF-κB) wird zudem mit zahlreichen Erkrankungen (u.a. mit Krebs) in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund ist Curcumin Gegenstand neuer Untersuchungen und Studien im Bereich der Krebsvorsorge und -behandlung. [Goel A, Kunnumakkara AB, Aggarwal BB. Curcumin as "Curecumin": from kitchen to clinic. Biochem Pharmacol. 2008;75(4):787-809. doi:10.1016/j.bcp.2007.08.016][Ghosh S, Banerjee S, Sil PC. The beneficial role of curcumin on inflammation, diabetes and neurodegenerative disease: A recent update. Food Chem Toxicol. 2015;83:111-124. doi:10.1016/j.fct.2015.05.022]

Zusätzlich regelt Curcumin die STAT-Proteine (Signal Transducers and Activators of Transcription) herunter. Diese STAT-Proteine sind für das Zellwachstum und Überleben der Zellen wichtig. Außerdem sind sie an der Entwicklung und Funktion von Zellen beteiligt. Mutieren diese STAT-Proteine jedoch, können Erbkrankheiten (z.B. Hiob-Syndrom) daraus resultieren. Der Einsatz von Curcumin kann hier einen positiven Effekt haben, indem eine übermäßige Produktion der STAT-Proteine reguliert und die Wahrscheinlichkeit von Mutationen reduziert werden. [Goel A, Kunnumakkara AB, Aggarwal BB. Curcumin as "Curecumin": from kitchen to clinic. Biochem Pharmacol. 2008;75(4):787-809. doi:10.1016/j.bcp.2007.08.016][Ghosh S, Banerjee S, Sil PC. The beneficial role of curcumin on inflammation, diabetes and neurodegenerative disease: A recent update. Food Chem Toxicol. 2015;83:111-124. doi:10.1016/j.fct.2015.05.022];

Antioxidative Eigenschaften

Das Protein NrF2 reguliert die antioxidativen Eigenschaften des Körpers, wodurch Zellen vor oxidativem Stress geschützt werden. Curcumin wiederum kann das Protein regulieren und nimmt damit direkten Einfluss auf den Schutz vor oxidativem Stress. [Goel A, Kunnumakkara AB, Aggarwal BB. Curcumin as "Curecumin": from kitchen to clinic. Biochem Pharmacol. 2008;75(4):787-809. doi:10.1016/j.bcp.2007.08.016][Ghosh S, Banerjee S, Sil PC. The beneficial role of curcumin on inflammation, diabetes and neurodegenerative disease: A recent update. Food Chem Toxicol. 2015;83:111-124. doi:10.1016/j.fct.2015.05.022]

Wirkstoff von Kurkuma: Curcuminoide

In der Kurkuma-Wurzel kommen Curcuminoide als sekundäre Pflanzenstoffe (in diesem Falle sind dies Farbstoffe) vor. Diese Curcuminoide sind Demethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin, Cyclocurcumin und das Curcumin, welches auch am häufigsten vertreten ist. [Nelson KM, Dahlin JL, Bisson J, Graham J, Pauli GF, Walters MA. The Essential Medicinal Chemistry of Curcumin. J Med Chem. 2017;60(5):1620-1637. doi:10.1021/acs.jmedchem.6b00975]

Kurkuma besteht aus:

  • 70% Kohlenhydraten
  • 13% Wasser
  • 6% Eiweiß
  • 6% ätherischen Ölen (Phellandren, Sabinen, Cineol, Borneol, Zingiberen und Sesquiterpene)
  • 5% Fett
  • 3% Mineralstoffen (Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und Natrium)
  • 3-5% Curcuminoiden
  • sowie Spuren von Vitaminen (B1, B2, C und Niacin) 

Insbesondere der Anteil aus ätherischen Ölen und die Curcuminoide machen Kurkuma für die Gesundheit so wertvoll. Als Antioxidantien wirken die Curcuminoide entzündungshemmend. Durch die ätherischen Öle kann eine antimikrobielle und durchblutungsfördernde Wirkung erzielt werden. [Kotha RR, Luthria DL. Curcumin: Biological, Pharmaceutical, Nutraceutical, and Analytical Aspects. Molecules. 2019;24(16):2930. Published 2019 Aug 13. doi:10.3390/molecules24162930][Jurenka JS. Anti-inflammatory properties of curcumin, a major constituent of Curcuma longa: a review of preclinical and clinical research [published correction appears in Altern Med Rev. 2009 Sep;14(3):277]. Altern Med Rev. 2009;14(2):141-153.][Dai C, Tang S, Li D, Zhao K, Xiao X. Curcumin attenuates quinocetone-induced oxidative stress and genotoxicity in human hepatocyte L02 cells. Toxicol Mech Methods. 2015;25(4):340-346. doi:10.3109/15376516.2015.1045659]

Curcumin Strukturformel

Bioverfügbarkeit und chemische Stabilität von Curcumin

Bei der oralen Einnahme von Curcumin gibt es zwei große Herausforderungen zu bewältigen: die schlechte Bioverfügbarkeit und die chemische Stabilität (bzw. eher Instablität) von Curcumin.

Bioverfügbarkeit

Bioverfügbarkeit ist eine Messgröße, die aussagt, wie hoch der Anteil eines Wirkstoffes ist, der vom Körper (in den Blutkreislauf) aufgenommen  wird. Die Bioverfügbarkeit von unbehandeltem Curcumin ist sehr gering. Je nach Studie liegt der Wert bei unter 1% bis zu 5%. Das liegt vor allem an der schlechten Wasserlöslichkeit von Curcumin und bedeutet, dass über 95% wieder ausgeschieden werden. [Yang KY, Lin LC, Tseng TY, Wang SC, Tsai TH. Oral bioavailability of curcumin in rat and the herbal analysis from Curcuma longa by LC-MS/MS. J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci. 2007;853(1-2):183-189. doi:10.1016/j.jchromb.2007.03.010][Anand P, Kunnumakkara AB, Newman RA, Aggarwal BB. Bioavailability of curcumin: problems and promises. Mol Pharm. 2007;4(6):807-818. doi:10.1021/mp700113r]

Chemische Stabilität von Curcumin

Als zweiter limitierender Faktor kommt die chemische Stabilität ins Spiel. Ein chemisch instabiler Stoff zerfällt nach sehr kurzer Zeit. Curcumin gehört zu den eher instabilen Stoffen. Der Körper hat daher nur eine kurze Zeitspanne, um es aufzunehmen. Das bedeutet, dass von den nur 1-5% Curcumin ein Großteil zerfällt, bevor er überhaupt vom Körper hätte aufgenommen werden können. [Jagannathan R, Abraham PM, Poddar P. Temperature-dependent spectroscopic evidences of curcumin in aqueous medium: a mechanistic study of its solubility and stability. J Phys Chem B. 2012;116(50):14533-14540. doi:10.1021/jp3050516][Tønnesen HH, Karlsen J, van Henegouwen GB. Studies on curcumin and curcuminoids. VIII. Photochemical stability of curcumin. Z Lebensm Unters Forsch. 1986;183(2):116-122. doi:10.1007/BF01041928] 

Curcumin als Pulver oder Kapsel

Aufgrund der schlechten Wasserlöslichkeit, der damit einhergehenden geringen Bioverfügbarkeit und kurzen Stabilität ist es fraglich, ob und wie stark in Wasser aufgelöstes Curcumin-Pulver oder Curcumin-Kapseln überhaupt wirken können. Zentrales Anliegen einiger Forschungen ist deshalb, die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen.

M-E-E-N-D Technologie

Eine Möglichkeit, die Bioverfügbarkeit und Stabilität von Curcumin zu erhöhen, ist die so genannte M-E-E-N-D (Multilamellar Extracellular Exosomal Nano-Carrier Delivery) Technologie. Bei dieser werden zellähnliche Transportvesikel nachgebaut, um das Curcumin (oder andere Pflanzenstoffe) zu umschließen und auf Zellebene im Körper zu verteilen.

Durch diese Technologie wird die Bioverfügbarkeit auf bis zu 95% erhöht. Gleichzeitig bleibt das Curcumin länger stabil, da es vom Transportvesikel geschützt wird: Das Transportvesikel mit dem eingeschlossenen Curcumin wird vom Körper aufgenommen, an die richtige Stelle transportiert und erst auf Zellebene durch Enzyme geöffnet. Erst jetzt wird das Curcumin freigesetzt und steht der Zelle zur Verfügung.

Curcumin als Solubilisat

Auf Basis dieser Technologie ist das Solubilisat CurcuDay entstanden. Dieses Solubilisat ist eine ölige (natürliche Fettsäure enthaltende) Flüssigkeit, die mit Wasser vermischt wird und durch Schütteln die darin enthaltenen Wirkstoffe aktiviert werden. So entsteht eine "Curcuma-Milch" mit hoher Bioverfügbarkeit und langer Stabilität.

Curcumin CurcuDay flüssig von NLT

CurcuDay: Curcuma Solubilisat
mit M-E-E-N-D Technologie

  • Hohe Bioverfügbarkeit
  • Lange Stabilität
  • 30 Tagesportionen
  • Hergestellt und Abgefüllt in Deutschland
Mehr über CurcuDay erfahren
für EUR 79,00

Finde mit unserer Trackingvorlage deinen persönlichen Stresshebel

Du erhältst einen Link zur Trackingvorlage nach Bestätigung deiner E-Mail.
Freebie

Folge uns


@nlt.life

NextLevel Tec

nlt.life

0.71s