Hergestellt in Deutschland
Versand innerhalb von 72h
Versandkostenfrei ab 0€
Hohe Bioverfügbarkeit
ascorbinsaeure-xxl-jpeg.jpg

Vitamin C

Vitamin C (L-Ascorbinsäure) ist ein wasserlösliches Vitamin und starkes Antioxidans, das an zahlreichen verschiedenen Prozessen im Körper beteiligt ist. Es kommt in vielen Obst- und Gemüsesorten vor. Besonders hoch ist der Gehalt in Sanddorn, Acerola und Hagebutten. 

Inhaltsverzeichnis

 
Vitamin C: ascorBIG-C flüssig von NLT

ascorBIG-C: Vitamin als Nahrungsergänzungsmittel

    Mehr über ascorBIG-C erfahren
    für EUR 39,00

    Einführung zu Vitamin C

    Vitamin C zählt zur Gruppe der wasserlöslichen Vitamine – das bedeutet, dass der Körper es nicht speichern kann. Während andere Lebewesen Vitamin C selbst synthetisieren können, ist der menschliche Körper dazu nicht in der Lage. Deshalb ist es besonders wichtig, Vitamin C in ausreichender Menge über die Nahrung oder Ergänzungsmittel zuzuführen.

    Wissenschaftler gehen davon aus, dass Vitamin C an bis zu 15.000 verschiedenen Prozessen im Körper beteiligt ist. Ein Mangel an Vitamin C kann das Immunsystem schwächen und sich durch Symptome wie Müdigkeit, Zahnfleischbluten und schlechte Wundheilung zeigen. Aufgrund seiner stark antioxidativen Wirkung hilft Vitamin C, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

    Vitamin C ist besonders in der Erkältungszeit ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel und kommt auch in vielen Hautpflegeprodukten zum Einsatz. Die Bedeutung von Vitamin C wurde lange vor seiner tatsächlichen Entdeckung erkannt: Durch Beobachtungen eines Schiffsarztes zeigte sich im 18. Jahrhundert, dass der Konsum von Zitrusfrüchten die damals häufige und oft tödliche Seefahrerkrankheit Skorbut verhindern konnten.

    Studien zu Vitamin C

    Vitamin C gehört zu den bekanntesten und am besten erforschten Vitaminen und Vitalstoffen. Zahlreiche Studien belegen, wie essenziell das Vitamin für eine gesunde Körperfunktion ist. Besonders groß ist die Datenlage im Hinblick auf Immunfunktion, Kollagensynthese und Eisen-Absorption.

    Vitamin C unterstützt den Energiestoffwechsel und die gesunde Funktion von Psyche und Nervensystems. Es gibt Hinweise, dass durch eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C verschiedene Herz-Kreislauferkrankungen vermieden werden können. Daneben forscht die Wissenschaft ständig an möglichen weiteren Effekten von Vitamin C. [Li, Y., & Schellhorn, H. E. (2007). New Developments and Novel Therapeutic Perspectives for Vitamin C. In The Journal of Nutrition (Vol. 137, Issue 10, pp. 2171–2184). Oxford University Press (OUP). https://doi.org/10.1093/jn/137.10.2171] Duarte, T. L., & Lunec, J. (2005). ReviewPart of the Series: From Dietary Antioxidants to Regulators in Cellular Signalling and Gene ExpressionReview: When is an antioxidant not an antioxidant? A review of novel actions and reactions of vitamin C. In Free Radical Research (Vol. 39, Issue 7, pp. 671–686). Informa UK Limited. https://doi.org/10.1080/10715760500104025]

    Wirkung von Vitamin C

    Die Wirkmechanismen von Vitamin C ergeben sich im menschlichen Körper vor allem durch die Beteiligung an unterschiedlichen Reduktions-Oxidations-Reaktionen des Stoffwechsels. Vitamin C übernimmt dabei Funktionen als Antioxidans oder unterstützender Cofaktor.

    Vitamin C unterstützt die Biosynthese

    Der Körper benötigt Vitamin C, um das Strukturprotein Kollagen zu produzieren. Kollagen findet sich unter anderem in Haut und Bindegewebe, Knorpeln, Gelenken, Knochen und Blutgefäßen. Studien zeigen unter anderem, dass Vitamin C die Wundheilung verbessern kann. Auch an der Synthese von L-Carnitin sowie bestimmten Hormonen und Botenstoffen ist Vitamin C als Cofaktor beteiligt. [Humbert, P. G., Haftek, M., Creidi, P., Lapière, C., Nusgens, B., Richard, A., Schmitt, D., Rougier, A., & Zahouani, H. (2003). Topical ascorbic acid on photoaged skin. Clinical, topographical and ultrastructural evaluation: double-blind study vs. placebo. In Experimental Dermatology (Vol. 12, Issue 3, pp. 237–244). Wiley. https://doi.org/10.1034/j.1600-0625.2003.00008.x] [Gunton, J. E., Girgis, C. M., Lau, T., Vicaretti, M., Begg, L., & Flood, V. (2021). Vitamin C improves healing of foot ulcers: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. The British journal of nutrition126(10), 1451–1458. https://doi.org/10.1017/S0007114520003815] [Li, X., Tang, L., Lin, Y. F., & Xie, G. F. (2018). Role of vitamin C in wound healing after dental implant surgery in patients treated with bone grafts and patients with chronic periodontitis. Clinical implant dentistry and related research20(5), 793–798. https://doi.org/10.1111/cid.12647] [Bürzle, M., & Hediger, M. A. (2012). Functional and physiological role of vitamin C transporters. Current topics in membranes70, 357–375. https://doi.org/10.1016/B978-0-12-394316-3.00011-9] 

    Vitamin C wirkt antioxidativ

    Vitamin C ist ein starkes Antioxidans: Das bedeutet, es schützt die Körperzellen vor oxidativem Stress, der durch zu viele freie Radikale entsteht. Freie Radikale sind reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen. Sie ersetzen eigene fehlende Elektronen, indem sie sie anderen Molekülen wegnehmen – das führt zu Schäden an Zelle und Mitochondrien.Schafft der Körper es nicht mehr, die freien Radikale zu kontrollieren, entsteht oxidativer Stress. [Møller, P., Viscovich, M., Lykkesfeldt, J., Loft, S., Jensen, A., & Poulsen, H. E. (2004). Vitamin C supplementation decreases oxidative DNA damage in mononuclear blood cells of smokers. European journal of nutrition43(5), 267–274. https://doi.org/10.1007/s00394-004-0470-6] [Abdollahzad, H., Eghtesadi, S., Nourmohammadi, I., Khadem-Ansari, M., Nejad-Gashti, H., & Esmaillzadeh, A. (2009). Effect of vitamin C supplementation on oxidative stress and lipid profiles in hemodialysis patients. International journal for vitamin and nutrition research. Internationale Zeitschrift fur Vitamin- und Ernahrungsforschung. Journal international de vitaminologie et de nutrition79(5-6), 281–287. https://doi.org/10.1024/0300-9831.79.56.281] [Paschalis, V., Theodorou, A. A., Kyparos, A., Dipla, K., Zafeiridis, A., Panayiotou, G., Vrabas, I. S., & Nikolaidis, M. G. (2016). Low vitamin C values are linked with decreased physical performance and increased oxidative stress: reversal by vitamin C supplementation. European journal of nutrition55(1), 45–53. https://doi.org/10.1007/s00394-014-0821-x]     

    Vitamin C schützt die Körperzellen, indem es die freien Radikale unschädlich macht. Dabei wirkt es synergetisch mit anderen Vitaminen und Mineralstoffen, zum Beispiel mit Vitamin E. Diskutiert wird im Zusammenhang mit der antioxidativen Wirkung auch ein Schutz vor bestimmten Krebserkrankungen. [Yamazaki, E., Horikawa, M., & Fukushima, R. (2011). Vitamin C supplementation in patients receiving peripheral parenteral nutrition after gastrointestinal surgery. Nutrition (Burbank, Los Angeles County, Calif.)27(4), 435–439. https://doi.org/10.1016/j.nut.2010.02.015] [Heitzer, T., Just, H., & Münzel, T. (1996). Antioxidant vitamin C improves endothelial dysfunction in chronic smokers. Circulation94(1), 6–9. https://doi.org/10.1161/01.cir.94.1.6] [Chan A. C. (1993). Partners in defense, vitamin E and vitamin C. Canadian journal of physiology and pharmacology71(9), 725–731. https://doi.org/10.1139/y93-109] [Block G. (1991). Vitamin C and cancer prevention: the epidemiologic evidence. The American journal of clinical nutrition53(1 Suppl), 270S–282S. https://doi.org/10.1093/ajcn/53.1.270S] [Duarte, T. L., & Lunec, J. (2005). Review: When is an antioxidant not an antioxidant? A review of novel actions and reactions of vitamin C. Free radical research39(7), 671–686. https://doi.org/10.1080/10715760500104025] [Block G. (1991). Epidemiologic evidence regarding vitamin C and cancer. The American journal of clinical nutrition54(6 Suppl), 1310S–1314S. https://doi.org/10.1093/ajcn/54.6.1310s]   

    Wie gut das Vitamin gegen Schäden hilft, die durch Sauerstoff verursacht werden, kann man leicht selbst ausprobieren: Trägt man Ascorbinsäure auf einen aufgeschnittenen Apfel auf, wird die Schnittfläche nicht braun. Aufgrund der antioxidativen Wirkung setzt auch die Lebensmittelindustrie Ascorbinsäure gerne als Konservierungsstoff ein. [Ceriello, A., Novials, A., Ortega, E., Canivell, S., La Sala, L., Pujadas, G., Bucciarelli, L., Rondinelli, M., & Genovese, S. (2013). Vitamin C further improves the protective effect of glucagon-like peptide-1 on acute hypoglycemia-induced oxidative stress, inflammation, and endothelial dysfunction in type 1 diabetes. Diabetes care36(12), 4104–4108. https://doi.org/10.2337/dc13-0750] [Rendón-Ramírez, A. L., Maldonado-Vega, M., Quintanar-Escorza, M. A., Hernández, G., Arévalo-Rivas, B. I., Zentella-Dehesa, A., & Calderón-Salinas, J. V. (2014). Effect of vitamin E and C supplementation on oxidative damage and total antioxidant capacity in lead-exposed workers. Environmental toxicology and pharmacology37(1), 45–54. https://doi.org/10.1016/j.etap.2013.10.016]   

    Vitamin C und Stoffwechsel

    Auch bei Eiweiß, Fett- und Cholesterinstoffwechsel spielt Vitamin C eine Rolle. Zusätzlich unterstützt es die körpereigenen Entgiftungsprozesse, indem es die Leber unterstützt und Schadstoffe bindet oder ihre Produktion hemmt. Wissenschaftler vermuten eine positive Wirkung von Vitamin C bei der Prävention und Behandlung von Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. [Ceriello, A., Novials, A., Ortega, E., Canivell, S., La Sala, L., Pujadas, G., Bucciarelli, L., Rondinelli, M., & Genovese, S. (2013). Vitamin C further improves the protective effect of glucagon-like peptide-1 on acute hypoglycemia-induced oxidative stress, inflammation, and endothelial dysfunction in type 1 diabetes. Diabetes care36(12), 4104–4108. https://doi.org/10.2337/dc13-0750] [Abdollahzad, H., Eghtesadi, S., Nourmohammadi, I., Khadem-Ansari, M., Nejad-Gashti, H., & Esmaillzadeh, A. (2009). Effect of vitamin C supplementation on oxidative stress and lipid profiles in hemodialysis patients. International journal for vitamin and nutrition research. Internationale Zeitschrift fur Vitamin- und Ernahrungsforschung. Journal international de vitaminologie et de nutrition79(5-6), 281–287. https://doi.org/10.1024/0300-9831.79.56.281] [Block, G., Jensen, C. D., Dalvi, T. B., Norkus, E. P., Hudes, M., Crawford, P. B., Holland, N., Fung, E. B., Schumacher, L., & Harmatz, P. (2009). Vitamin C treatment reduces elevated C-reactive protein. Free radical biology & medicine46(1), 70–77. https://doi.org/10.1016/j.freeradbiomed.2008.09.030] [Duarte, T. L., & Lunec, J. (2005). Review: When is an antioxidant not an antioxidant? A review of novel actions and reactions of vitamin C. Free radical research39(7), 671–686. https://doi.org/10.1080/10715760500104025]   

    Vitamin C erhöht die Verfügbarkeit von Eisen

    Eisenmangel zählt zu den häufigsten Nährstoffdefiziten der Welt. Besonders Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, gehören zur Risikogruppe. Das sogenannte Nicht-Hämeisen – Eisen aus pflanzlichen Quellen – hat eine geringere Bioverfügbarkeit als Hämeisen in tierischen Produkten. Durch Zugabe von Vitamin C wird dreiwertiges Nicht-Hämeisen zu zweiwertigem Eisen umgewandelt. Das macht es dem Darm leichter, das Spurenelement aufzunehmen. [Lynch, S. R., & Cook, J. D. (1980). Interaction of vitamin C and iron. Annals of the New York Academy of Sciences355, 32–44. https://doi.org/10.1111/j.1749-6632.1980.tb21325.x]

    Vitamin C und das Immunsystem

    Vitamin C ist wichtig für eine normale Funktion des Immunsystems. Studien weisen darauf hin, dass Vitamin C das Risiko für Infektionskrankheiten senkt – es gilt jedoch als nicht eindeutig bewiesen. Außerdem soll das Vitamin unterstützend gegen Asthma und Allergien wirken. [Sasazuki, S., Sasaki, S., Tsubono, Y., Okubo, S., Hayashi, M., & Tsugane, S. (2006). Effect of vitamin C on common cold: randomized controlled trial. European journal of clinical nutrition60(1), 9–17. https://doi.org/10.1038/sj.ejcn.1602261] [Douglas, R. M., Hemila, H., D'Souza, R., Chalker, E. B., & Treacy, B. (2004). Vitamin C for preventing and treating the common cold. The Cochrane database of systematic reviews, (4), CD000980. https://doi.org/10.1002/14651858.CD000980.pub2] 

    Vitamin C, Psyche und Nervensystem

    Die höchsten Konzentrationen an Vitamin C finden sich im Gehirn. Dort ist das Vitamin an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt: Unter anderem fungiert es als Neuromodulator bei der Übertragung von Botenstoffen und wirkt bei der Synthese von Stresshormonen Adrenalin mit. Studien zeigen, dass die Gabe von Vitamin C Depressionen mildern und die Stimmung verbessern kann. Viele neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinsons werden mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht – Vitamin könnte dabei potenziell hilfreich sein. [Harrison FE, May JM. Vitamin C function in the brain: vital role of the ascorbate transporter SVCT2. Free Radic Biol Med. 2009 Mar 15;46(6):719-30. doi: 10.1016/j.freeradbiomed.2008.12.018. Epub 2009 Jan 6. PMID: 19162177; PMCID: PMC2649700.] [Pullar, J. M., Carr, A. C., Bozonet, S. M., & Vissers, M. (2018). High Vitamin C Status Is Associated with Elevated Mood in Male Tertiary Students. Antioxidants (Basel, Switzerland)7(7), 91. https://doi.org/10.3390/antiox7070091] [Zhang, M., Robitaille, L., Eintracht, S., & Hoffer, L. J. (2011). Vitamin C provision improves mood in acutely hospitalized patients. Nutrition (Burbank, Los Angeles County, Calif.)27(5), 530–533. https://doi.org/10.1016/j.nut.2010.05.016] [Cheraskin, E., Ringsdorf, W. M., Jr, & Medford, F. H. (1976). Daily vitamin C consumption and fatigability. Journal of the American Geriatrics Society24(3), 136–137. https://doi.org/10.1111/j.1532-5415.1976.tb04284.x] [Sim, M., Hong, S., Jung, S., Kim, J. S., Goo, Y. T., Chun, W. Y., & Shin, D. M. (2022). Vitamin C supplementation promotes mental vitality in healthy young adults: results from a cross-sectional analysis and a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. European journal of nutrition61(1), 447–459. https://doi.org/10.1007/s00394-021-02656-3] [de Oliveira, I. J., de Souza, V. V., Motta, V., & Da-Silva, S. L. (2015). Effects of Oral Vitamin C Supplementation on Anxiety in Students: A Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Trial. Pakistan journal of biological sciences : PJBS18(1), 11–18. https://doi.org/10.3923/pjbs.2015.11.18] [Gholami, M., Najafizadeh, H., Teimouri, H., Ardalan, A., Pooria, A., & Tarrahi, M. J. (2019). The combined effect of vitamin C and omega-3 polyunsaturated fatty acids on fatigue following coronary artery bypass graft surgery: a triple-blind clinical trial. Journal of complementary & integrative medicine16(4), /j/jcim.2019.16.issue-4/jcim-2018-0113/jcim-2018-0113.xml. https://doi.org/10.1515/jcim-2018-0113] [Gariballa S. (2014). Poor vitamin C status is associated with increased depression symptoms following acute illness in older people. International journal for vitamin and nutrition research. Internationale Zeitschrift fur Vitamin- und Ernahrungsforschung. Journal international de vitaminologie et de nutrition84(1-2), 12–17. https://doi.org/10.1024/0300-9831/a000188] 

    Wirkstoff: Ascorbinsäuren

    Ascorbinsäuren sind organische Säuren. Genau genommen handelt es sich um eine Gruppe von vier Varianten: Vitamin C ist die biologisch aktive Form L(+)-Ascorbinsäure. Auch die Derivate des Vitamins, darunter die Dehydroascorbinsäure DHA, fallen unter die Bezeichnung Vitamin C. Ascorbinsäure ist farb- und geruchlos, schmeckt sauer und löst sich in Wasser vollständig auf.

    Für den menschlichen Körper ist die L-Ascorbinsäure eines der wichtigsten Vitamine. Die stark antioxidative Wirkung ergibt sich aus der Funktion als Reduktionsmittel: Vitamin C gibt Elektronen an andere Moleküle ab und wirkt damit genau entgegengesetzt zu zellschädigenden freien Radikalen. Selbst geringe Mengen erzielen eine schützende Wirkung auf die Körperzellen. Daneben ist Vitamin C ein wichtiger Kofaktor bei verschiedenen enzymatischen Reaktionen des Körpers.

    Im Labor wird Vitamin C entweder mikrobiell oder synthetisch auf Basis von Zucker hergestellt. Außerdem gibt es Nahrungsergänzungsmittel, die die natürliche Form enthalten, zum Beispiel aus der Acerola-Frucht. Unter den Bezeichnungen E 300 bis E 304 sowie E 315 und E 316 wird Ascorbinsäure in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, um Haltbarkeit und Verarbeitungseigenschaften zu verbessern. Im Jahr 1937 erhielten Albert Szent-Györgyi und Walter Haworth für ihre Forschung rund um Vitamin C den Nobelpreis für Medizin bzw. Chemie. [https://www.lebensmittelverband.de/de/lebensmittel/inhaltsstoffe/zusatzstoffe/liste-lebensmittelzusatzstoffe-e-nummern]

    Ascorbinsäure Strukturformel

    Tagesbedarf, Bio-Verfügbarkeit und Stabilität

    Vitamin C findet sich in vielen verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. Trotzdem ist es gar nicht so leicht, den optimalen täglichen Bedarf zu decken – unter anderem, weil Vitamin C sehr empfindlich ist.

    Der Tagesbedarf an Vitamin C

    Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt den Tagesbedarf an Vitamin C mit 95 Milligramm für Frauen und 110 Milligramm für Männer an. Schwangere und Stillende haben einen Bedarf von 105 bzw. 125 Milligramm. Raucher benötigen pro Tag zwischen 135 und 155 Milligramm, da sie erhöhtem oxidativen Stress ausgesetzt sind. [https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-c/?L=0]

    Lebensmittel mit viel Vitamin C

    Es stimmt zwar, dass Zitrusfrüchte Vitamin C enthalten. Allerdings gibt es andere Kandidaten mit einem deutlich höheren Gehalt: Spitzenreiter sind Hagebutten (1250 mg/100 g) und Sanddorn (450mg/100g), aber auch Johannisbeeren, Kiwi, Erdbeeren sowie Paprika und verschiedene Kohlsorten können punkten.

    Vitamin C ist licht- und temperaturempfindlich

    Bei der Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln geht viel Vitamin C verloren: Sowohl Licht als auch Sauerstoff und hohe Temperaturen können das Vitamin zerstören. Um möglichst viel Vitamin C zu erhalten, sollten Obst und Gemüse immer frisch gekauft und schnellstmöglich verzehrt werden. Beim Kochen gilt: Je kürzer die Garzeit und je niedriger die Temperatur, desto mehr Vitamin C bleibt übrig.

    Begrenzte Aufnahmefähigkeit des Darms

    Der menschliche Darm kann nur eine bestimmte Menge Vitamin C aufnehmen. Werden mehr als etwa 1.000 Milligramm zugeführt, scheidet der Körper den Überschuss über den Urin aus. Das bedeutet, dass Vitamin C kaum überdosiert werden kann. Im Umkehrschluss sollten höhere Dosierungen Vitamin C am besten in mehreren kleineren Einheiten aufgenommen werden, damit der Darm das Vitamin absorbiert.

    Die Erfahrung zeigt, dass sehr große Mengen Vitamin C (etwa ab 3.000 Milligramm) bei manchen Menschen zu Verdauungsbeschwerden führen können. Menschen mit Nierenerkrankungen oder der Eisenspeicherstörung Hämochromatose sollten Vitamin C vorsichtig dosieren.

    Die Bioverfügbarkeit von Vitamin C

    Der Begriff Bioverfügbarkeit bezieht sich darauf, wie gut ein Nähr- oder Vitalstoff vom Körper aufgenommen und verwendet werden kann. Wie oben erwähnt, verbessert beispielsweise die zusätzliche Einnahme von Vitamin C die Bioverfügbarkeit von Eisen.

    Der Handel bietet Vitamin C als Lutsch- oder Brausetabletten, Kapseln, Pulver und als Injektionsflüssigkeit an. Die natürliche und die synthetische Variante sind strukturell identisch. Eine unterschiedliche Bioverfügbarkeit konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Intravenös verabreicht liegt die Bioverfügbarkeit von Vitamin C bei etwa 85 Prozent, in Kapselform bei rund 30 Prozent. [Mangels, A. R., Block, G., Frey, C. M., Patterson, B. H., Taylor, P. R., Norkus, E. P., & Levander, O. A. (1993). The bioavailability to humans of ascorbic acid from oranges, orange juice and cooked broccoli is similar to that of synthetic ascorbic acid. The Journal of nutrition123(6), 1054–1061. https://doi.org/10.1093/jn/123.6.1054] [Yung, S., Mayersohn, M., & Robinson, J. B. (1982). Ascorbic acid absorption in humans: a comparison among several dosage forms. Journal of pharmaceutical sciences71(3), 282–285. https://doi.org/10.1002/jps.2600710304]

    AscorBIG-C von NLT im Vergleich zu herkömmlichen Produkten

    Synthetisches Vitamin C wird entweder aus Zucker oder mithilfe von Mikroorganismen hergestellt. Bei der mikrobiellen Variante kommen häufig gentechnisch veränderte Stoffe zum Einsatz. Wer lieber auf GMO-Produkte verzichten möchte, sollte beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln auf die Angaben des Herstellers achten.

    Für das AscorBIG-C arbeitet BiYottica mit einem besonderen Herstellungsverfahren, der sogenannten Solubilisierung auf Basis der M-E-E-N-D-Technologie. Die Pumpflasche enthält Vitamin C in flüssiger und maximal bioverfügbarer Form. Wir stellen unsere Produkte in Deutschland her und unterziehen sie regelmäßigen Qualitätstests. 

    Vitamin C: ascorBIG-C flüssig von NLT

    ascorBIG-C: Vitamin C Solubilisat mit M-E-E-N-D Technologie

      Mehr über ascorBIG-C erfahren
      für EUR 39,00

      Finde mit unserer Trackingvorlage deinen persönlichen Stresshebel

      Du erhältst einen Link zur Trackingvorlage nach Bestätigung deiner E-Mail.
      Freebie

      Folge uns


      @nlt.life

      NextLevel Tec

      nlt.life

      0.53s